Angehörigengruppe für Familie, Partner und Freunde von Menschen mit psychischen Störungen

Diese Gruppe bietet Angehörigen von psychisch Erkrankten die Möglichkeit des Informationaustausches. In einer offenen Aussprache über gemeinsame Erfahrungen erleben die Teilnehmer Unterstützung und Entlastung.

Diese Art der Angehörigenarbeit wird inZusammenarbeit mit der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Elisabeth-Krankenhauses veranstaltet.

Sie findet 14-tägig, montags von 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr, in den Räumen der Kontakt- und Beratungsstelle in Gelsenkirchen statt. 

Die Teilnahme ist kostenlos. Termine sind unter Tel.: 0209 37 95 81 zu erfragen.

Ein Beispiel zur Bedeutung einer Angehörigengruppe

Erlebnisbericht einer Mutter, deren Sohn erkrankte und zwangsweise in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde:

"Ein ungeheures Schuldgefühl lud sich auf mich. Dieses ständige Suchen, was ist in dieser Familie nicht intakt? Mein eigenes Suchen, wann die "Störung"  entstanden  sein könnte.

Sehr geholfen hat mir damals die Angehörigengruppe. Ich merkte plötzlich, dass ich mit meinem großen Leid nicht allein war. Das ich manchmal während des Gruppengesprächs mithelfen konnte, jemanden aus seinem "Tief", in das jeder von uns mal abwechselnd geriet, herauszuziehen, stärkte mich."

(Aus: Dörner, K et al. Freispruch der Familie, Hannover 1982)